Ganzheitlicher Umgang mit unserem Pferd

Ganzheitlich

 

Was bedeutet dieses Wort für uns und unseren Umgang mit dem Pferd.

 

Ganzheitlich bedeutet erstmal, dass alle Aspekte einer Sache berücksichtigt und größere Zusammenhänge erkannt werden.

Setzen wir mal für das Wort „Sache“ das Wort „Pferd“ ein und betrachten diesen Satz neu.

 

Das alle Aspekte berücksichtigt werden… Also für mich bedeutet das, dass wir immer im Auge behalten sollten, was kann unser Pferd leisten, sei es körperlich oder vom Kopf her. Kann unser Pferd das erfüllen, was wir für es geplant haben?! Leider werden Pferde immer wieder in Schubladen gesteckt, in die sie nicht reinpassen. Nur weil es als Dressurcrack verkauft wurde, muss es aber nicht unbedingt fähig sein, einer zu sein. Wir sind ja auch nicht alle fähig ein Abitur zu machen, zu studieren um vielleicht Arzt oder Architekt zu werden. Nicht jeder Mensch ist dazu geboren einen Sport in Höchstleistung auszuführen. Also ich, könnte schon wegen meiner Figur nicht als Balletttänzer glänzen.

 

Nicht jedes Pferd ist dafür geeignet im Gelände, an jedem Hindernis oder jeder Gefahr vorbeizugehen. Nicht jedes Pferd kann als Polizeipferd ausgebildet werden, ist schusssicher oder furchtlos. Menschen sind ja auch unterschiedlich. Die einen haben, wie ich, im dunkeln Angst und andere sind mutig und stehen immer in der ersten Reihe, wenn es um Gefahren meistern geht.

Klar kann man Pferde an das ein oder andere gewöhnen, aber sind sie doch unterschiedlich. Als Trainer habe ich das Glück mit ganz vielen unterschiedlichen Charakteren zu arbeiten, wobei ich das Wort Arbeit mit dem Pferd nicht gern in Zusammenhang bringe. Ich bin Trainer, also trainiere ich mit Pferden und ihren Besitzern. Was ich sagen wollte, ich nur das ich jeden Typ von Pferd im Training erleben durfte, Pferde, die einem alles recht machen wollen und sehr schnell lernen, andere die eher ruhiger und schon fast zurückhaltend sind und ganz langsam aufgebaut werden müssen.

 

Also bedeutet das, das wir den körperlichen und geistigen Zustand immer im Auge behalten sollten, denn dieser wird sich natürlich im laufe des Trainings verändern und wir müssen uns anpassen.

Alle geistigen, seelischen und körperlichen Prozesse des Organismus unterstünden der Ganzheit und seien untrennbar miteinander verbunden.

 

Ich sehe es als Pflicht an, für das seelische und gesundheitliche Wohl unserer Pferde zu sorgen!

Auch mal in die Herde oder Gemeinschaft in der unsere Pferde stehen schauen, wird mein Pferd gemoppt, oder ist es einfach in der Haltungsform in der es untergebracht ist nicht zufrieden?

Von wem und wie wird es morgens raus und abends wieder reingebracht?  Ich habe schon einige Ställe gesehen, wo dies nicht gerade zimperlich gemacht wird, was auch ein Grund für das Unwohlsein unseres Pferdes sein kann.

 

Einfach mal den Blick für alles rund um unsere Gemeinschaft schärfen.

 

Auch wir gehören zu diesem Begriff „Ganzheitlich“                                                

Sind wir in der Lage, das vom Pferd geforderte, auch mit unserer körperlichen Verfassung zu leisten. Ich persönlich könnte nie Springreiten, dazu bin ich zu schwer und ungelenkig. Sehe aber in einigen Ställen, Springreiter die mit geschätzten 110 Kg dem Pferd nach jedem Sprung in den Rücken plumpsen und sich wundern das Ihr Pferd dann schon vor dem Absprung die Bremse reinhaut, um diesem Schmerz zu entgehen der bei der Landung auf sie wartet.  Das ist nur ein Beispiel von vielen….

Ich sage es immer wieder, wenn wir von unseren Pferden sportliche Höchstleistungen verlangen, sollten wir uns dabei nicht vergessen!

Was füttern wir nicht alles in unsere Pferde rein, es gibt auf der ganzen Welt nicht so viele verschieden Futtersorten und Futterergänzungsmittel wie in Deutschland. Klar kann man jetzt sagen, dass es doch gut ist, da ist für jede Rasse und für jede körperliche Beanspruchung was dabei, aber leider wird auch viel dazu gegeben, das für unsere Pferde einfach nicht Nahrungsgerecht ist.

Möchte jetzt hier nicht auf einzelne Produkte oder Inhaltstoffe eingehen, nur soviel gesagt, schaut mal auf den Beipackzettel und fragt euch, was ist von den ganzen Zutaten auch für den Magen und Darm des Pferdes verträglich.

Ich werde oft gefragt, was soll ich meinem Pferd füttern das es Muskeln aufbaut? Wenn ich dann Frage was sie mit Ihrem Pferd machen, heißt es oft, wir gehen 2-3 mal in der Woche am langen Zügel ins Gelände. Sage dann auch nur, würdest Du Muskeln aufbauen, wenn Du 2-3 mal einen kleinen Spaziergang machst? Du könntest noch so viele Pülverchen aus dem nächsten Fitnessstudio zu dir nehmen, ohne gezieltem Training passiert da nichts.

 

Mein Tierarzt, aus einer bekannten Pferdeklinik in der Nähe sagt immer, den ganzen Schrott aus der Futterindustrie brauchst du nicht, füttere gutes Heu, lass dein Pferd auf die Wiese und unterstütze es mit natürlichen Kräutern und einem guten Mineralfutter.

Ja, auch ich füttere trotzdem ein wenig Müsli…..  

 

Aber auch nur um meine Trainingspferde zu unterstützen und ganz gezielt je nach täglicher Leistung eine ¼ bis ½ Ration.

Zusammenfassend heißt „Ganzheitlich“ für mich, immer alles im Blick haben und auch mal aus der Perspektive der Pferde auf mich zu schauen.